Präsident:

Dieter Dressel
Bad Homburg v.d.H.



Schriftführer:

Rolf Wagner
Landshut


Schatzmeister:

Walter Lechler
Metzingen


Technik:

Franz Maag
Essen
Typreferate:

 
K-/S-Typen: Peterheinz Kern
Großmaischeid


380/500K/
540K:
Horst Duschek
Landshut

Unkonventionelle Spitzentechnik, überdurchschnittliche Leistungsfähigkeit und optische Brillianz sicherten den Mercedes-Benz Kompressor-Wagen schon in den 20er- und 30er- Jahren auf den internationalen Boulevards hohe Reputation. Obwohl ein wesentliches konstruktives, aber äußerlich unauffälliges Novum, weckte der „Kompressor" nicht nur kurzlebige Emotionen. Er verlieh vielmehr retrospektiv einer ganzen Automobil-Epoche seinen klangvollen Namen.


Seit über fünfzehn Jahren pflegen die Mitglieder im „Mercedes-Benz Kompressor-Club e.V." mit ihrem anspruchsvollen Hobby das besondere Flair dieser sportlichen Automobile jener Zeit. Knapp 60 Mitglieder repräsentieren zusammen mit rund 200 restaurieten Kompressor-Wagen das nostalgische Genre des Clubs und seine Exklusivität. Die Ursprünge des Kompressor-Clubs wurzeln bereits in den schon vor 1992 als "Kompressor-Treffen" deklarierten Klassiker-Ausfahrten, damals noch unter dem Signet des allen Typen offenen Mercedes-Benz Veteranen-Club.

Nicht zuletzt beflügelt durch die Nachbarschaft zur Wiege des Automobilbaus in Cannstatt reifte bei den Besitzern der historischen Preziosen eine Idee: Paul Daimler, und der von ihm 1921 mit den Typen 6/20 PS bzw. 10/35 PS eingeleiteten Kompressor-Ära, mit einem eigenen Club posthum in würdiger Weise die gebührende Referenz zu erweisen. Als Gralshüter seines technischen Vermächtnisses, vor allem dem damals epochalen und heute wieder aktuellen Motoren-Konzept. Eingeschlossen natürlich auch jene Automobile, die Dank einzigartiger Kompressortechnik und optischer Faszination, als glanzvolle Symbole schwäbischer Ingenieurkunst mit Stern, in die Geschichte eingegangen sind.

Zurück zu den Anfängen. Am 12. Oktober 1992, einem Montag, trafen sich 24 „Kompressor-Besitzer" mit Max-Gerrit von Pein, Historik-Chef von Mercedes-Benz, im Gottlieb Daimler Geburtshaus in Schorndorf bei Stuttgart. Gemeinsam paraphierten sie die Gründungsurkunde des weltweit einzigen „Mercedes-Benz Kompressor-Club e.V." Damit legten sie den Grundstein für eine weitere „Story of Passion". Damals beriefen sie Ernst-Dieter Beeh, Stuttgart, zum Präsidenten, die Herren Eduard Bollmeyer, Peter Scharwächter und Rolf Wagner zu Vizepräsidenten. Im Jahr 1999 übernahm Franz Maag den Sitz im Präsidium aus gesundheitlichen Gründen von Peter Scharwächter. Eduard Bollmeyer übergab sein Amt 2002 an Walter Lechler.

test







Historische Zeitzeugen vor historischer Kulisse in Schorndorf: Wie bei geschichtsträchtigen Anlässen üblich, versammelten sich nach der Paraphierung
der Gründungsurkunde am 12. Oktober 1992, auch
die Unterzeichner des Dokumentes zu einem, die Anwesenheit belegenden Gruppenfoto vor dem
Eingang des Gottlieb Daimler-Geburtshauses.

Als alljährlichen touristisch-gesellschaftlichen Höhepunkt der Clubsaison, kreierte man das „Kompressor-Treffen". Auszutragen an wechselnden Orten, in jeweils attraktiver Gegend und mit anspruchsvoller Programmgestaltung. Das entwickelte Erfolgsrezept für den hohen Erlebniswert der Treffen, stellt sich als Symbiose aus exklusiver Hospitality, akribisch ausgewählten Ausfahrt-Routen und harmonischen Abendgestaltungen dar. Ihr Spektrum reicht von gepflegt-rustikaler Abendgestaltung und über den Besuch kultureller Darbietungen, bis hin zum eleganten Galadiner als finalem Höhepunkt eines jeden Treffens. Zusätzlich zu den periodischen Club-Veranstaltungen beteiligten sich einzelne Mitglieder mit ihren Wagen immer wieder auch an internationalen Oldtimer-Events. Sei es auf dem Nürburgring, bei der Mille Miglia oder der Targa Florio, bei der Rallye Monte Carlo Historie, Peking-Paris oder der Overlander 2001, einer Umrundung Australiens. Seit 1999 zählen dazu auch die Mercedes-Benz/ Maybach-Treffen und die im Jahr 2000 ins Leben gerufenen Mercedes-Benz Classic-Days. Mit über 200 teilnehmenden Fahrzeugen das größte Mercedes-Benz Marken-Treffen der Welt im Zeichen des Sterns.

Von den inzwischen fünfzehn, jeweils mehrtägigen Jahres-Treffen des Mercedes-Benz Kompressor-Club seit 1993, blieb man überwiegend auf heimischem Boden, einige führten in die Schweiz und nach Österreich. Ihre Programme hinterließen bei allen Teilnehmern nachhaltig positive Erinnerungen an gemeinsame Stunden und Tage. Ob bei Ausfahrten durch flaches Land, über kurvenreiche Alpenpässe, bei urigen Folklore-Abenden oder nostalgischen Dampferfahrten.

Erhalten Sie nachfolgend einen Überblick über alle Jahresveranstaltungen des MBK vom Gründungsjahr 1992 bis zum Jubiläumsjahr im Jahr 2007.

In bemerkenswert harmonischer Weise verbanden die Streckenführungen der einzelnen Routen die technischen Fähigkeiten der Klassiker optimal mit den topographischen Gegebenheiten der Region und dem touristischen wie kulturellen Erlebnisangebot. Das Premieren-Treffen fand 1993 auf Schloss Lerbach im Bergischen Land im Raum Köln statt. Im nächsten Jahr ging es gen Süden, nach Aschau in Bayerns landschaftlich vielgestaltigem Chiemgau, mit dem Chiemsee als Mittelpunkt. 1995 traf man sich im historischen Gemäuer von Schloss Kronberg in den waldreichen Ausläufern des Taunus bei Frankfurt. Im Jahr 1996 führte der Weg zum ersten Mal in die Schweiz, nach Vitznau am Ufer des Vierwaldstätter Sees, unweit hochalpiner Bergregionen mit großen Namen.



1997 sah man sich im milden Klima Badenweilers wieder, inmitten der gemäßigten Hügellandschaft des Dreiländerecks von Deutschland, Frankreich und der Schweiz. 1998 besuchte man das verträumte Rotenburg a. d. Wümme, gelegen im flachen Land zwischen Hamburg und Bremen. Unvergesslich der Besuch im Bremer Mercedes-Benz Werk und die überraschende Vorabpräsentation der noch geheimen S-Klasse. Den geographischen Kontrapunkt setzte dann 1999 das Treffen im feudalen Schlosshotel Bühlerhöhe im nördlichen Schwarzwald.

Ein Ereignis von historischer Dimension prägte 1999 die Aktivitäten des Mercedes-Benz Kompressor-Club in besonderer Weise: Nach bislang harmonischer Koexistenz fand zusammen, was eigentlich längst zusammen gehört: In Badenweiler trafen sich erstmals Mercedes-Benz Kompressor Club und Maybach-Club zu einem
ge meinsamen Wochenende nach bewährtem Veranstaltungsmuster!

Ausschlaggebend für die von Daimler Classic und dem Kompressor-Club ausgegangene Initiative war die verkündete Wiederbelebung der renomierten Automobilmarke „Maybach". Im Wald- und Schlosshotel Friedrichsruhe bei Heilbronn, nahe dem Geburtsort Löwenstein von Wilhelm Maybach, fand die neue Liaison 2000 ihre erste Fortsetzung und weitere Vertiefung der zwischenmenschlichen Kontakte. 2001 fuhr man nachi Isny im Allgäu, sprach schon von aufkeimender Tradition, und besuchte von dort aus das ehemalige Maybach-Motorenwerk in Friedrichshafen (heute MTU). Und 2002 traf man sich im Vorfeld der Weltpremiere des neuen Maybach in Ludwigsburg wieder, wobei aus gegebenem Anlass ein Besuch der Maybach-Manufaktur im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen auf der Tagesordnung stand. Weitere Treffen folgten im Jahr2003 in Murnau, 2004 in Mülheim an der Mosel und 2005 in Weimar. Das bisher letzte gemeinsame Treffen fand 2006 schließlich wieder dort statt, wo alles begonnen hatte: im schönen Friedrichsruhe.


An dieser Stelle wenden wir uns wieder den Treffen des Mercedes-Benz Kompressor-Club zu. Im Jahr 2000 stand die fruchtbare Rebenlandschaft des Rheingaus, vor allem das Weingut- und Schlosshotel Reinhartshausen bei Erbach, im Mittelpunkt des Kompressortreffens und der Ausflüge entlang des Rheins.
Und weil's schon vor fünf Jahren so schön war, fiel der Entschluss nicht schwer, sich auch 2001 noch einmal für Vitznau als Standort des Treffens zu entscheiden.


Überrascht wurden die Teilnehmer diesmal mit der Vorstellung des in der Öffentlichkeit noch nicht gezeigten neuen SL-Roadsters in der gesicherten Hotelgarage.

2002 ging dann schließlich als das erste Jubiläumsjahr in die Geschichte des Mercedes-Benz Kompressor-Clubs ein. Die 10-jährige Geburtstagsfeier fand in der Bilderbuchlandschaft des Tegernseer Landes im Hotel „Überfahrt“ in Rottach-Egern statt. Einem Superlativ moderner, luxuriöser Wohn- und Wellness-Kultur.

Anno 2003 traf sich der Kompressor-Club in der herrlichen Landschaft des Allgäus, um dem Fahrspaß mit den Klassikern zu frönen und das Ambiente des Hotels „Sonnenalp“ in Ofterschwang zu genießen. Nördlichstes Ziel aller bisherigen Treffen war 2004 Bad Zwischenahn im Ammerland. Der Kurort entzückte durch seinen Puppenstubenstil und die heimelige Atmosphäre des Hotel „Jagdhaus Eden“. Auch konnten die Kompressorfahrzeuge auf der Daimler-Versuchsbahn in Papenburg ein paar schnelle Runden drehen. In Landshut überraschte das Kompressor-Treffen 2005 bei Gründungsmitglied und Vizepräsident Rolf Wagner, durch eine neue Figuration. Erstmals als „Kompressor-Wanderung“ ausgetragen, führte die Route zwei Tagesetappen über Zell am See nach Pörtschach am Wörthersee. Auch 2006 galt wieder der Weg als Ziel des Kompressor-Treffen. Startort war das Gourmet-Paradies „Traube“ in Tonbach im Schwarzwald. Diesmal führte die Route mit Übernachtung in Vitznau am Vierwaldstätter See, bis ins Grandhotel „Bellevue“nach Gstaad im Saanental.

2007 führte der Weg dann schließlich zurück zu den Wurzeln des Kompressor-Clubs nach Fuschl am See in Österreich. Denn 15 Jahre zuvor wurde im Schloss Fuschl die Idee zur Gründung des Mercedes-Benz Kompressor-Club geboren. Aber noch ein anderer Grund bestand für diese Entscheidung. War es doch der ausdrückliche, letztlich aber leider verwehrte, Wunsch unseres beliebten Gründungs-mitgliedes und Vizepräsidenten Rolf Wagner, das Jubiläumstreffen gerade an diesem Ort nochmal mitzuerleben.

Sämtliche Kompressor-Treffen boten stets die richtige Atmosphäre, um im Kreis guter Freunde auf den Kompressor-Club, seine Zukunft und das mit Hingabe gepflegte Hobby anzustoßen. Getreu dem Motto:


„MAN HÖRT NICHT AUF ZU SPIELEN, WEIL MAN ALT WIRD,
SONDERN MAN WIRD ALT, WENN MAN AUFHÖRT ZU SPIELEN!"


Mercedes-Benz
Kompressor-Club e.V.


Geschäftsstelle:
Erlenweg 1
70597 Stuttgart

Präsident Dieter Dressel:
Knobelsmühle
Bommersheimer Weg 101
61348 Bad Homburg v.d.Höhe

Telefon: +49 (0) 6172 96500
Telefax: +49 (0) 6172 9650-50

eMail: info@kompressor-club.de

 

Clubredaktion
und MBK-Online


Marcus Dreher

Telefon: +49 (7151) 30 21 41
Telefax: +49 (721) 151 38 26 95

eMail: redaktion@kompressor-club.de


 

Sie interessieren sich für eine Mitgliedschaft und möchten unsere Informationsbroschüre und die Clubsatzung zugeschickt bekommen?

Dann füllen Sie u.s. Formular aus und drücken Sie "Senden". Sie bekommen dann umgehend Post von uns.



Name:
Vorname:
Straße
PLZ, Ort:
eMail: